Häufig gestellte Fragen von Besitzern

Häufig gestellte Fragen von Besitzern

Mein Hund hat noch nie bei einer Gastfamilie übernachtet. Ist Pawshake für mich gedacht?

Aber natürlich! Pawshake ist eine starke Gruppe von Tierfreunden, die mit Freuden die Haustiere anderer Tierfreunde betreuen. Das macht Deinen Hund viel glücklicher, als wenn er in einem Zwinger untergebracht wird. Du kannst gerne einmal an den verifizierten Hundesittern bei Pawshake schnüffeln. Sag uns Bescheid, was Du von ihnen hältst!

Kann ich den Tiersittern und Gastfamilien vertrauen?

Pawshake ist eine Plattform, die Besitzer, Gastfamilien und Tiersitter miteinander in Kontakt bringt. Im Interesse der Tiere werden die Daten der Gastfamilien auf mehrere Arten überprüft, bevor sie öffentlich auf Pawshake erscheinen. Nach einem Aufenthalt können die Herrchen oder Frauchen eine Bewertung über ihre Erfahrung schreiben.

Ich möchte die Gastfamilie erst kennenlernen, bevor ich ihr meinen Hund anvertraue. Geht das?

Ja! Mehr noch, wir von Pawshake empfehlen, die Gastfamilie und ihre Haustiere im Voraus kennenzulernen. Dazu kannst Du sie um ein Treffen bitten. Tipp: Trefft euch an einem neutralen Ort, um zu vermeiden, dass die Haustiere der Gastfamilie versuchen, ihr Territorium zu verteidigen.

Hat Pawshake eine Versicherung? Worauf muss ich als Besitzer hinsichtlich der Versicherung achten?

Pawshake Inc. ist ein offizielles Unternehmen, das die Pawshake-Webseiten verwaltet. Wir sind eine Plattform, die den Kontakt zwischen Besitzern und Tiersittern herstellt. Pawshaker sind echte Tierfreunde, die bei der vorübergehenden Betreuung Deines Haustiers helfen. So bieten wir eine Lösung für die – oft nicht sehr effiziente - Suche nach Freunden oder Familienmitgliedern, die freiwillig auf Dein Haustier aufpassen.

Ob nun Dein Bruder Deine Katze versorgt, Dein Cousin auf Deinen Hund aufpasst oder ein Pawshaker jeden Tag vorbeikommt – Vertrauen und Sicherheit sind entscheidend. Viele Besitzer fragen sich, was bei Unfällen passiert, und wie sie sich dagegen versichern können. Daher zunächst eine allgemeine Antwort:

  • Hund gegenüber Dritten: Als Besitzer bist Du verantwortlich für Deinen Hund. Daher ist es wichtig, für eine Familienhaftpflichtversicherung zu sorgen, in die auch der Hund mit aufgenommen ist. So bist Du versichert, wenn Dein Hund beispielsweise einen Unfall verursacht oder beißt. Viele Hundebesitzer haben eine Familienhaftpflichtversicherung, die auch den Hund deckt. Wichtig: Prüfe, ob Deine Versicherung auch dann greift, wenn Du Deinen Hund Dritten, wie etwa einer Gastfamilie, anvertraust.
  • Hund selbst: Möchtest Du, dass Dein Hund gegen unerwartete Tierarztkosten versichert ist, dann kannst Du dafür eine spezielle Hundeversicherung abschließen. Ist das nützlich? Ja, das kann nützlich sein, wenn während Deiner Abwesenheit dringend Hilfe benötigt wird. In diesem Fall kann der Betreuer ohne zu zögern zum Tierarzt gehen, um einen eventuell teuren Eingriff vornehmen zu lassen. Die meisten Hundebesitzer haben im Moment keine solche Versicherung.
  • Schaden verursacht durch einen Tiersitter oder Unfall eines Tiersitters: Obwohl meist alles gut geht, kann natürlich auch mal etwas passieren, wenn ein privater Tiersitter – oder Dein Bruder, Deine Schwester, Dein Cousin oder Dein Freund – zu Dir nach Hause kommt. Bei Freundschaftsdiensten ist gesetzlich keine Versicherung zur Zahlung verpflichtet. Wenn man jemanden anstellt, ist man dazu verpflichtet, eine Versicherung gegen Arbeitsunfälle abzuschließen. Wir raten unseren Tiersittern dazu, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, die Schäden an Dritten deckt. Du kannst natürlich auch mit Deinem Versicherungsmakler besprechen, ob Deine eigene Haftpflichtversicherung Missgeschicke des Tiersitters deckt, wie es oft bei Babysittern der Fall ist. Bei Pawshake findest Du auch viele professionelle Tiersitter, die im Haupt- oder Nebenberuf aktiv sind. In diesem Fall haben sie meist (am besten kurz abklären) eine Berufshaftpflichtversicherung und eventuell eine zusätzliche Versicherung gegen Unfälle und Schäden.

Momentan verhandelt Pawshake mit einigen Versicherern über eine Zusammenarbeit. Wir wollen dafür sorgen, dass Besitzer, Hunde, Tiersitter und Gastfamilien mit einem sicheren Gefühl das tun können, was sie gerne tun: Haustiere betreuen, sowohl zu Hause als auch bei anderen. Versicherungen sind ein komplexes Thema und aus der vorangehenden Erklärung gehen keine rechtlichen Ansprüche hervor. Vorsicht ist besser als Nachsicht. Kläre daher mit Deinem Versicherungsmakler ab, welche Lösung am besten zu Dir passt.

Kann ich auch einen Hundesitter für nur eine Nacht finden?

Aber klar! Das ist der Vorteil des großen Angebots an Gastfamilien.

Was braucht mein Hund für seinen Aufenthalt bei der Gastfamilie?

Meist wird vereinbart, dass der Hund sein eigenes Futter mitbringt. Am Futter eines Hundes sollte so wenig wie möglich verändert werden, daher empfehlen wir, das Futter für den Aufenthalt bei der Gastfamilie mitzugeben. Wenn er dann noch sein Lieblingsspielzeug mitbringen darf, wird er sich sicher schnell wie zu Hause fühlen.

  • Über den Pawshake-Nachrichtendienst kannst Du auch bei der Gastfamilie nachfragen, was Du sonst noch mitbringen solltest. Hier schon mal einige Vorschläge:
  • Reguläres Futter und Snack
  • Leine, Spielzeug
  • Eine Hundebox, falls der Hund daran gewöhnt ist
  • Futter- und Trinknapf
  • Hundebett, -körbchen und -decke
  • Getragenes Kleidungsstück mit dem Geruch des Herrchens oder Frauchens. Das hilft gegen Heimweh.

Um es einfacher zu machen, haben wir auch eine Checkliste, die Du Deinem Tiersitter geben kannst. Die enthält eventuelle Richtlinien über das Futter, Dinge, die Dein Hund gewohnt ist, Kontaktdaten des Tierarztes und für Notfälle.

Gibt es auch Tiersitter für Hunde, die eine spezielle Pflege benötigen?

Wir bitten alle unsere Gastfamilien und Tiersitter, so genau wie möglich Ihre Erfahrung und Dienstleistungen zu beschreiben. Manche haben Erfahrung mit spezieller oder medizinischer Pflege, andere nicht. Wir raten Dir, die Liste der Tiersitter und Deiner Nähe durchzugehen, um in Erfahrung zu bringen, wer dafür am geeignetsten ist.

Was passiert, wenn mein Haustier beim Tiersitter krank oder verletzt wird?

Notfälle kommen glücklicherweise nur selten vor, aber es ist immer besser, wenn man vorbereitet ist. In Notfällen ist es in erster Linie der Tiersitter, der entscheidet, was passiert: sofort zum nächsten Tierarzt oder, falls möglich, zum gewohnten Tierarzt. Pawshake arbeitet momentan an einer zusätzlichen Versicherung, um zukünftig zusätzlichen Schutz bei Notfällen zu bieten.

Kann ich meine Reservierung stornieren?

Um eine bestehende Buchung zu stornieren, sende uns eine Nachricht mit der Referenznummer. Die Rückzahlung hängt von den Stornierungsbedingungen des Tiersitters ab, die in seinem Profil angegeben werden.

Es gibt drei Möglichkeiten:

  • Flexibel: Vollständige Rückzahlung bis 5 Tage vor dem Beginn der Reservierung, danach 50 % Rückzahlung
  • Standard: Vollständige Rückzahlung bis 10 Tage vor dem Beginn der Reservierung, danach 50 % Rückzahlung
  • Streng: Keine Rückzahlung

Wann bezahle ich die Gastfamilie oder den Tiersitter?

Bei der Reservierung wirst Du nach Deinen Zahlungsdaten gefragt. Erst nachdem die Reservierung akzeptiert wurde, wird das Geld von Deinem Konto oder Deiner Kreditkarte abgebucht.

Bezahle ich die Gastfamilie oder den Tiersitter direkt?

Nein. Alle Zahlungen müssen über Pawshake abgewickelt werden. Das ist einfach und sicher.

Was passiert, wenn ich zu meiner Reservierung einfach nicht komme?

Gastfamilien bestimmen ihre Stornierungsbedingungen selbst. Die Details kannst Du auf dem Profil Deines Tiersitters nachlesen.

Was genau beinhaltet ein Hausbesuch?

Dies sind einige der Dienste, die Du von Deinem Tiersitter bei einem Hausbesuch erwarten kannst. Wie immer sollten die Einzelheiten genau abgesprochen werden.

  • Frisches Wasser/Futter für die Haustiere
  • Spielen, kuscheln, Gesellschaft leisten
  • Medikamente verabreichen (optional)
  • Täglicher schriftlicher Bericht/Tagebuch – Notizen und Checkliste
  • Textnachrichten und tägliches Fotoupdate für den Tierbesitzer (über die Pawshake-App)
  • Briefkasten leeren
  • Vorhänge auf- und zumachen, Licht an- und ausmachen (damit es aussieht, als wäre jemand zu Hause)
  • Pflanzen drinnen/draußen gießen
  • Tiertoilette säubern
  • Müll rausbringen
  • Sicherheitscheck auf dem Grundstück

 

Wie funktioniert der Zahlungsvorgang?

Der Zahlungsvorgang bei Pawshake ist vollständig automatisiert, also braucht sich weder der Tiersitter noch der Tierbesitzer Sorgen über die Bezahlung zu machen.

Wenn ein Tierbesitzer eine Buchungsanfrage aufgibt, gibt er seine oder ihre Zahlungsdaten an. In diesem Moment wird der Buchungsbetrag reserviert.

Sobald der Tiersitter die Buchung bestätigt hat, wird der Betrag beim Tierhalter abgebucht.

 

Nachdem die Buchung beendet ist, überweist Pawshake dem Tiersitter den Betrag minus Pawshake-Beitrag von 19%.

Sind meine Zahlungsdaten auf der Webseite sicher?

Pawshake verwendet SSL, ein sicheres und verschlüsseltes Protokoll, das vertrauliche Benutzerinformationen schützt. Als Benutzer erkennt man eine sichere Webseite daran, dass die URL mit „https“ anstatt mit „http“ beginnt. SSL (Secure Sockets Layer) ist eine Standardsicherheitstechnologie, die für die Übertragung vertraulicher Informationen wie z. B. Kreditkartennummern verwendet wird.

Bietet Pawshake eine 100% Geld-zurück-Garantie?

Wenn Du mit Deiner Pawshake-Erfahrung nicht voll und ganz zufrieden bist, bieten wir unseren zweibeinigen Mitgliedern eine Geld-zurück-Garantie. Um diese Garantie in Anspruch nehmen zu können, musst Du vor der Buchung ein Kennenlerntreffen mit dem Tiersitter organisiert haben, das Tiersitting über Pawshake gebucht haben und dem Tiersitter eine schlechte Beurteilung hinterlassen haben. Die Reklamation muss uns innerhalb von 3 Tagen über unser Kontaktformular mitgeteilt werden. Pawshake zahlt den Bruttobuchungsbetrag dann innerhalb von 7 Tagen zurück.